Treppenlift Info – Preise und Kosten im Vergleich

© Robert Kneschke Fotolia

Wenn man sich zum erstem Mal nach Treppenliften für den privaten Gebrauch in einem Einfamilienhaus umsieht, wird einem ganz schnell bewusst, dass es viele individuelle Unterschiede und Anbieter gibt. Die Anforderungen der Kunden sind völlig andere von Kunden A zum Kunden B.
Treppen sind im allgemeinen sehr unterschiedlich von der Bauformen, den Materialien und auch den Maßen her. Man kann deshalb einen Treppenlift nicht einfach im nächsten Baumarkt kaufen, testen oder sogar dort vergleichen, welcher Lift einem am besten zusagt. Verschiedene Marken und Hersteller Preise zu vergleichen scheint auf den ersten Blick also nicht Möglich zu sein.
Die Hersteller können Ihre Wünsche und das konkrete Bauprojekt nicht vorahnen und so z.B. einen gewöhnlichen Onlineshop mit vorgefertigten Treppenliften erstellen – schade.

Treppenlift Angebote von verschiedenen Anbietern können im Internet aber sehr wohl verglichen werden und das sogar Regional unterschiedlich von verschiedenen Anbietern gleichzeitig.

Die Preise der Anbieter zu vergleichen ist für uns eine Pflicht. Aus dem Fernsehen kennen wir die Vergleichsportale mit Angeboten zum Strom sparen. Das ist hier bei den Treppenlift Anbietern nichts anderes. Sie vergleichen und suchen sich das beste Preisangebot aus.​

Sie können natürlich auch mehrer Anfragen über andere Portale absenden. Nicht alle Anbieter sind auch bei allen vertreten. So bleibt keine offen.

Wir empfehlen folgenden Preis-Check: ​

Oder gleich hier untern den folgenden Treppenlift Preisvergleich nutzen

Lokale Preise über das Internet anfragen

  • Schritt 1: Klicken Sie sich einfach durch die Auswahl Elemente im unteren Fenster
  • Schritt 2: Werden Anbieter und günstige Preise in Ihrer Umgebung gefunden, dann erhalten Sie darüber eine Meldung
  • Schritt 3: Geben Sie dann nur noch Ihre Kontaktdaten ein und Sie erhalten die 3 besten Angebote zum vergleichen zugeschickt.

Preise und Kosten der Treppenlift Arten

Die Kosten für Treppenlifte belaufen sich auf mindestens 3.000 Euro. Für diesen Preis erhält man jedoch nur ein einfaches Modell, das sich für eine eher kurze und gerade Treppe eignet. Jede weitere Anpassung treibt die Kosten nach oben. Bei Treppenliften für kurvige Treppenhäuser kann der Anschaffungspreis bereits mehr als 10.000 Euro betragen. Plattformlifte für Rollstuhlfahrer sind teurer als ein einfacher Sitzlift. Diese Aufzüge kosten ab 8.000 Euro aufwärts.

Treppenlift Preise - grobe Anhaltspunkte

Lift Typ

Treppe

Preise €

Sitzlift

gerade

3000,- bis 8500,-

Sitzlift

kurvig

6000,- bis 14000,-

Plattformlift

gerade

ab 7000,-

Plattformlift

kurvig

ab 9000,-

Hublift

bis 1,5m

ab 6000,-

Senkrechtlift

bis 10m

ab 10000,-

Welche Möglichkeiten zur Finanzierung existieren?

Sofern die Montage eines Treppenlifts aus gesundheitlichen Gründen unabdingbar ist, hat man gute Chancen auf eine Finanzierung. Man kann dann zumindest auf die Rückerstattung eines Teils der Anschaffungskosten hoffen. Wichtig ist, dass man die notwendigen Anträge stellt, bevor man den Treppenlift einbaut. Zu den Finanzierungsmöglichkeiten zählen:

  • Zuschuss der Pflegeversicherung
  • Förderung durch die KfW
  • Steuerliche Vorteile

Welche Zuschüsse zahlt die Pflegeversicherung?

Die Pflegeversicherung bezuschusst notwendige Umbaumaßnahmen im Haus des Pflegebedürftigen. Dazu gehört beispielsweise die Montage eines Treppenlifts. Voraussetzung ist natürlich, dass die betroffene Person bereits einer der drei Pflegestufen zugeordnet ist. Für die Gewährung eines Zuschusses muss jedoch zusätzlich eine der folgenden Bedingungen erfüllt sein:

  • Die selbstständige Lebensführung des Pflegebedürftigen ist in Gefahr.
  • Eine bauliche Veränderung verringert die Abhängigkeit des Betroffenen von der Pflegekraft.
  • Eine häusliche Pflege ist erst nach dem Umbau möglich.
  • Die Pflegekraft ist überfordert und kann durch den Einbau des Treppenlifts entlastet werden.

Die Pflegeversicherung gewährt für eine Verbesserungsmaßnahme einen maximalen Zuschuss von rund 2.500 Euro. Der Zuschuss ist nicht an die jeweilige Pflegestufe gekoppelt. Wenn man jedoch Rechnungen von Montagefirmen oder Quittungen für Materialkosten vorlegen kann, kann man weitere Zuschüsse beantragen.

Der Gesamtbetrag für die sogenannte Wohnumfeldverbesserung ist allerdings auf etwa 10.000 Euro begrenzt. Der Antrag an sich kann formlos gestellt werden. Man sollte sich jedoch bereits im Vorfeld mit der Pflegeversicherung in Verbindung setzen und den konkreten Fall schildern.

Normalerweise schickt die Versicherung dann einen Mitarbeiter des medizinischen Dienstes vorbei, um die Lage vor Ort zu bewerten. So klärt sich bereits vorab, ob ein Antrag Aussicht auf Erfolg hat. Bei einem positiven Bescheid reicht man am besten den Kostenvoranschlag des Herstellers bzw. der Montagefirma ein.

Damit kann man zumindest einen Teil des Zuschusses abrufen. Denn den endgültigen Förderbetrag bestimmt die Pflegeversicherung erst, wenn alle Rechnungen vorliegen.

Beteiligt sich die Krankenkasse ebenfalls an den Kosten?

Was passiert mit den Personen, die nicht als Pflegefall eingestuft sind, aber dennoch einen Treppenlift benötigen? Haben sie Chancen auf eine Kostenübernahme seitens der Krankenkasse? Die gesetzliche Krankenkasse zahlt keine Zuschüsse. Sie muss sich rechtlich gesehen lediglich am Erwerb von medizinischen Hilfsmitteln beteiligen, zu denen ein Treppenlift nicht gehört. Ein Treppenlift gilt nur als bauliche Verbesserung.

Als Kunde einer privaten Krankenkasse hat man da mitunter mehr Glück. Der Gesetzgeber lässt den privaten Krankenversicherern in dieser Hinsicht Vertragsfreiheit. Sie können mit dem Versicherungsnehmer solche Leistungen vorab im Vertrag vereinbaren, müssen dies aber nicht zwingend tun. Man muss als Kunde einer privaten Krankenkasse also seine Police studieren, ob diese einen Zuschuss für den Einbau eines Treppenlifts beinhaltet.

Kredit der KfW

Die staatliche Förderbank KfW vergibt zinsgünstige Kredite für einen altersgerechten Umbau einer Wohnung oder eines Hauses. Dazu zählt auch die Montage eines Treppenlifts. Die Zinssätze sind erheblich günstiger als bei einer Bank. Der effektive Jahreszins beginnt bei 1,00 Prozent. Zusätzlich sind lange Kreditlaufzeiten von bis zu 30 Jahren möglich. Normalerweise übernimmt die KfW die Finanzierung des Treppenlifts zu 100 Prozent. Denn der maximale Kreditbetrag beträgt 50.000 Euro. Zusätzlicher Pluspunkt: Das Darlehen kann jederzeit gebührenfrei durch eine Sondertilgung abgelöst werden.

Steuerliche Vorteile durch die Ausgaben

Wer einen Treppenlift kauft, kann die Anschaffungs- und Montagekosten unter bestimmten Bedingungen komplett von der Steuer absetzen. Angesichts der relativ hohen Kosten kann es sich dabei um eine beträchtliche Senkung der Steuerlast handeln. Voraussetzung ist, dass man den Lift aus medizinischen Gründen angeschafft hat. Am besten lässt sich dies mit dem Attest eines Arztes nachweisen. Der Einbau eines Treppenlifts aus reinen Komfortgründen wird hingegen steuerlich nicht begünstigt.

Kann man Treppenlifte mieten?

Es ist möglich, einen Treppenlift zu mieten, anstatt ihn zu kaufen. Die Miete macht beispielsweise Sinn, wenn man den Treppenlift nur für einen gewissen Zeitraum nutzt. Die monatlichen Preise der Mietkosten betragen mindestens 50 Euro, können aber je nach Ausstattung auch die dreifache Summe umfassen.

Man sollte sich also zunächst bei einem Anbieter nach seinen konkreten Tarifen erkunden. Mit den Zahlen kann man dann kalkulieren, ob man besser mietet oder kauft. Eine Miete empfiehlt sich in erster Linie nur bei Treppenlifts für gerade Treppen. Denn bei einem Mietlift wird der Anbieter kaum individuelle Anpassungen für kurvige Treppenhäuser vornehmen, da sich für ihn diese Kosten nicht rechnen.

Was kosten gebrauchte Treppenlifte?

Auf dem Markt haben sich zahlreiche Firmen etabliert, die gebrauchte Treppenlifte verkaufen. Die Aufzüge sind komplett überholt, technisch geprüft und mit einer Garantie versehen. Die gebrauchten Aufzüge kosten rund halb so viel wie ein Neugerät. Die Fachfirmen bieten darüber hinaus auch die Montage des Treppenlifts an. Neben der Garantieleistung ist dies ein wichtiger Vorteil gegenüber dem Kauf von einer Privatperson.

Wie funktioniert ein Treppenlift?

Bei Treppenliften unterscheidet man grob zwischen zwei Bauformen. Der Treppensitzlift verfügt über einen gepolsterten Sitz, Armlehnen und Fußstützen. Der Plattformlift hingegen ist für Menschen gedacht, die im Rollstuhl sitzen. Er ist so konstruiert, dass der Rollstuhlfahrer direkt auf die Plattform-Fläche hinauffahren kann und dabei keine fremde Hilfe benötigt. Beide Lift-Formen benutzen ansonsten das gleiche Transportsystem.

Der Treppenlift ist mit einer Führungsschiene und einer Antriebseinheit verbunden. Der Elektromotor lässt sich über eine Funkfernbedienung oder einen Hebel an der Armlehne ansteuern. Es existieren zwei Antriebsarten. Die meisten Treppenlifte benutzen einenZahnstangenantrieb, der ähnlich wie eine Zahnradbahn funktioniert. Die Führungsschiene beinhaltet eine gezahnte Stange. Der Motor wiederum bewegt ein Zahnrad, welches in das Gestänge hineingreift und den Lift dadurch nach oben oder unten zieht.

Bei der zweiten Antriebsart handelt es sich um einen sogenannten Traktionsantrieb. Unter dem Sitz des Treppenlifts sind Führungsrollen angebracht, die der Motor antreibt. Die Rollen umschließen ein Gestänge in der Schiene. Der Traktionsantrieb ermöglicht eine etwas ruhigere Fahrweise. Er eignet sich insbesondere für Treppenlifte mit Kurven, da er dort für mehr Stabilität sorgt. Bei anspruchsvolleren Treppenlifts kann man darüber hinaus die Fahrgeschwindigkeit verändern.
Damit keine Unfälle passieren, sind die Aufzüge mit zahlreichen Sicherheitssystemen ausgestattet. Sie bremsen den Lift zum Beispiel automatisch ab, wenn der Sessel das obere oder untere Schienen-Ende erreicht. Den Treppenlift kann man an das normale Stromnetz anschließen, denn der Elektromotor läuft mit 230 Volt Spannung.

Wie breit muss die Treppe sein?

Viele Menschen, die sich für einen Treppenlift interessieren, stellen sich zunächst die Frage, ob ihre Treppe breit genug für einen Lift ist. Wenn man einen Treppensitzlift einbauen möchte, sollte die Treppe mindestens 70 cm breit sein. Bei Plattformliften für Rollstuhlfahrer empfiehlt sich eine Breite von mindestens einem Meter.

Allerdings sind die Treppenlifte nicht genormt. Die erhältlichen Modelle können also von den oben genannten Maßen abweichen. Doch wie breit muss die Treppe ausfallen, wenn in dem Haushalt weitere Personen leben, die die Treppe regelmäßig nutzen? Die Treppe sollte in diesem Fall einen freien Durchgang von mindestens 50 cm neben dem Lift lassen. Entweder ist die Treppe breit genug oder man sucht sich einen Treppenlift aus, dessen Sitz sich bei Nichtgebrauch hochklappen lässt. Die Lifte lassen sich zudem am Ende der Treppe in eine Parkposition fahren, die jenseits der Treppenstufen liegt. Dies setzt allerdings voraus, dass für den Auslauf genügend Platz vorhanden ist.

Je nach baulicher Situation kann dieser Auslaufbereich jedoch fehlen. Dies ist zum Beispiel gegeben, wenn die Treppe unmittelbar vor der Haustür endet. In diesem Fall ist der Einbau eines Systems mit Klappschienen sinnvoll. Bei diesen Treppenliften kann man den Sessel in der Mitte der Treppe parken. Die Treppe muss dann breit genug ausfallen, sodass ein Fußgänger den Handlauf noch zu fassen bekommt. Montiert man den Lift an eine Wendeltreppe, bringt man ihn deshalb besser an der Innenseite an. Wer die Treppe zu Fuß hinunter- oder hinaufgeht, kann so den äußeren und breiteren Stufenbereich benutzen.
Sollte man den Treppenlift über mehrere Etagen hinweg installieren, ist eine weitere Besonderheit zu berücksichtigen. Unter diesen Umständen ist nämlich auch die Flurbreite von Belang. Der Flur sollte dann ebenfalls über die notwendige Mindestbreite für den Lift verfügen. Ansonsten kann das Gerät nicht die Kurve zum nächsten Treppenabsatz nehmen.

Welche Treppenarten lassen sich mit einem Lift ausrüsten?

Kurven Treppenlift

© Ingo Bartussek - Fotolia

Grundsätzlich lässt sich ein Treppenlift mit jedem Treppenart betreiben, selbst mit einer Wendeltreppe. Die einzige Einschränkung: Sie muss hinsichtlich der Breite über die genannten Mindestmaße verfügen. Doch die Bauweise der Treppe wirkt sich darauf aus, wie teuer und aufwendig der Einbau wird. Eine schnurgerade Treppe gilt als die unkomplizierteste Treppenform. Allerdings können sich Länge und die Steilheit der Stufen auf die Wahl des Treppenlifts auswirken. Längere oder steilere Treppen verlangen dem Motor mehr Leistung ab.

Auch eine frei stehende Treppe ohne Wandstützung ist nicht unproblematisch. Nur ein Teil der Treppenlifte ist für eine Befestigung an einem Geländer ausgelegt. Bei eckigen oder kurvigen Treppen ist die Schienenführung natürlich anspruchsvoller. Um solche Treppenlifte einzusetzen, sind zudem oftmals individuelle Anpassungen vonnöten, welche für höhere Kosten sorgen. Darüber hinaus lassen sich Treppenlifte im Außenbereich anbringen. Dieser Einsatzbereich verlangt den Geräten jedoch hohe Widerstandsfähigkeit ab. Sie müssen ausreichend gegen Witterungseinflüsse aller Art gewappnet sein.

Wie wird ein Treppenlift montiert?

Die Treppenlifte sind in der Regel Maßanfertigungen. Vor dem eigentlichen Einbau misst also ein Mitarbeiter der Montagefirma das Treppenhaus aus. Anschließend fertigt er eine Planungsskizze an. Die Monteure stellen die benötigten Komponenten zusammen und nehmen notwendige Anpassungen in der Werkstatt vor. Dank der großen Auswahl an verschiedenen Modellen sind heutzutage bauliche Veränderungen im Treppenhaus kaum noch vonnöten.

Vor Ort wird dann nur noch das Schienensystem an der Wand oder am Geländer befestigt. Die Schiene liegt direkt auf den Treppenstufen auf. Die meisten Treppenlifte sind für eine Traglast zwischen 125 und 200 kg ausgelegt. Folglich legen die Monteure sehr viel Wert darauf, die Schienen möglichst sicher zu verankern. Bei runden Treppen ist die passgenaue Anbringung ungleich aufwendiger als bei geraden Treppen. Anschließend setzt der Monteur den Sessel oder die Plattform in die Führungsschiene ein.

Aufgrund der genauen Planung dauert die Montage meistens nur einen halben Tag. Für die meisten Aufträge können die Firmen auf Standardkomponenten zurückgreifen. Dies wirkt sich positiv auf die Lieferzeiten aus. Von der Bestellung bis zur fertigen Montage vergehen in der Regel weniger als zehn Tage. Bei Treppenliften mit Kurven können auch ein paar Tage mehr notwendig sein.

Wer kann einen Treppenlift einbauen?

© Ingo Bartussek - Fotolia

Normalerweise beauftragt man eine Fachfirma mit der Montage eines Treppenlifts. Handwerklich geschickte Menschen können sich zwar auch an den Einbau heranwagen. Damit ist jedoch ein gravierender Nachteil verbunden. Wenn man die Montage selber vornimmt, verliert man den Anspruch auf eine Herstellergarantie. Der private Einbau macht eigentlich nur Sinn, wenn man das Gerät gebraucht kauft.

Viele Hersteller bieten neben dem Produkt auch die Installation des Treppenlifts an. Alternativ kann man einen Handwerker engagieren, der sich auf diesen Bereich spezialisiert hat. Normalerweise handelt es sich um Firmen, die sich auf Treppenbau verlegt haben und dadurch über ein entsprechendes Know-how hinsichtlich der Montage von Treppenliften verfügen. Mit der Beauftragung der Fachkräfte genießt man nicht nur vollen Garantieschutz, sondern erhält zusätzlich wichtige Serviceleistungen. Ein Treppenlift sollte alle sechs Monate gewartet werden, um die Sicherheit zu gewährleisten. Viele Montageunternehmen bieten ihren Kunden an, die Wartung zusammen mit der Installation zu übernehmen.

Wer repariert Treppenlifte bei einer Fehlfunktion?

Sofern sich der Schaden innerhalb der Garantiezeit ereignet, ist natürlich der Hersteller für die Reparatur zuständig. Wenn man mit dem Hersteller oder der Montagefirma darüber hinaus einen Wartungsvertrag abgeschlossen hat, werden sich diese Firmen auch um anfallende Reparaturen kümmern. Hat man auf diese Serviceleistung verzichtet, sollte man sich bei einem Schaden am Treppenlift dennoch an die Fachkräfte wenden.

Denn bevor man selbst an einem Treppenlift herumschraubt, sollte man sich immer vor Augen halten, für wen das Gerät gedacht ist. Es handelt sich um eine Person, die in ihrer Bewegungsfähigkeit stark eingeschränkt ist. Wenn am Treppenlift bestimmte Sicherheitsvorkehrungen wegen mangelhafter Wartung versagen, dann ist dieser Mensch der Situation hilflos ausgeliefert.

Treppenlift Preise vergleichen nicht vergessen 

Auch wenn Sie noch nicht genau über jede Förderung bescheid wissen, so können Sie schon jetzt die Preise vergleichen. Sie erhalten auf kurzem Weg die Unterstützung der Portale und kommen so viel schneller an Ihr Ziel.

Sie können vermutlich noch sehr viel lesen und sich schlau machen, aber eine unverbindliche Anfrage mit den dazu gehörigen Informationen beschleunigt den Prozess um ein vielfaches. Das ist der Vorteil durch das Internet!

jetzt Ruckzuck die Preise vergleichen

weitere externe Informationen zum Treppenlift Preis finden Sie hier:

Wir hoffen Ihnen weiter helfen zu können. Bei allem wünschen wir Ihnen viel Erfolg und ein schönes, mobiles zu Hause.